Identifizierung besonderer Zielgruppen (Anhang B zu FM 30-31)

Aus phenixxenia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück

Übersicht

Vorwärts

Der US-Militärgeheimdienst befindet sich in einer Position, die es ihm erlaubt, Informationen über weite Bereiche der Regierungsaktivitäten des Gastlandes zu beschaffen. Das Hauptinteresse des US-Militärs liegt darin, seine geheimdienstlichen Anstrengungen zum Zweck interner Verteidigungsmaßnahmen auf das Militär des Gastlandes sowie damit verbundene Organisationen zu richten.

Besondere Zielgruppen innerhalb des Militärs des Gastlandes stellen Mitarbeiter in besonderen Positionen dar, zum Beispiel:
a. Einheiten auf nationaler und lokaler Ebene, mit denen der US-Militärgeheimdienst direkt zusammenarbeitet.
b. Einheiten auf nationaler und internationaler Ebene, über die der US-Militärgeheimdienst mittels seiner aktiven Kontakte weitere produktive Kontakte über die Grenzen der üblichen militärischen Aktivitäten hinaus erschließen kann.
c. Lokale Einheiten, mit denen der US-Militärgeheimdienst weder in direktem noch indirektem Kontakt steht und die daher besonders anfällig für die politische Einflussnahme lokaler aufständischer Kräfte sind.
d. Mobile Einheiten, wie etwa Spezialeinheiten und Langstrecken Aufklärungspatrouillen, die in Gebieten operieren, die teilweise oder nur zeitweilig unter der Kontrolle der Aufständischen sind und die daher ebenso leicht von solchen Einflüssen betroffen sind.

Zusätzlich zum Militär des Gastlandes und seiner Ausrichtung auf interne Verteidigungsstrategien muss die Aufmerksamkeit auch auf den Polizeiapparat gerichtet werden.

Polizeibeamte stehen der lokalen Bevölkerung in der Regel näher als das Militär und stellen daher sowohl profunde Informationsquellen als auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar. Das Sicherheitsrisiko kann akut auftreten, wenn Polizeibeamte zum Militärdienst eingezogen und durch unsachgemäß ausgebildetes Personal ersetzt werden.

Operationen des US-Militärgeheimdienstes, die auf die oben genannten Zielgruppen ausgerichtet sind, verfolgen unterschiedliche Absichten:
a. Sie sollen militärische Einheiten des Gastlandes vor der Infiltration und Einflussnahme durch Elemente schützen, die mit den Aufständischen sympathisieren oder den USA gegenüber eine feindliche Gesinnung vertreten.
b. Sie sollen verhindern, dass Angehörige des Gastlandmilitärs versuchen, ihre eigene Zukunft zu sichern, indem sie aktive oder passive Kontakte zu den Aufständischen knüpfen.
c. Sie sollen Korruption und Ineffizienz innerhalb des Gastlandmilitärs auf ein erträgliches Maß reduzieren.
d. Sie sollen zur Förderung von Offizieren des Gastlandmilitärs beitragen, die den USA gegenüber nachweislich loyal sind.
e. Sie sollen ihre Protektion auf alle Geheimdienste des Gastlandes ausweiten, die in den Bereich US-militärgeheimdienstlicher Verantwortung fallen.

Um diese Ziele erreichen zu können, müssen die frühzeitige Erkennung von Schwachstellen in Gastlandgeheimdiensten sowie Möglichkeiten eines rechtzeitigen Eingreifens des US-Militärgeheimdienstes gewährleistet sein.