Honigfalle

Aus phenixxenia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche


Referenz

Unter dem Titel "Die Honigfalle - Spione in Spitzenhöschen" hat Markus Kompa am 5. September 2010 in Telepolis eine Zusammenfassung aktueller Publikationen zum Thema präsentiert.

Untertitel

Agenten in geheimer Missionarsstellung

Summary

Die Kunst des Verrats und der Verstellung wusste schon der chinesische Stratege Sun Tsu zu schätzen. Bereits die Bibel schildert, wie aus politischem Kalkül der Geschlechtstrieb des Gegners zunutze gemacht wurde. Im 20.Jahrhundert bedienten sich die Geheimdienste der Methode "Honigfalle", um Zielpersonen zu kompromittieren oder zu manipulieren. Wie oft die Honigfalle wirklich eingesetzt wurde, ist aufgrund branchenüblicher Geheimhaltung schwer zu beurteilen. Manche Autoren argwöhnen gar, sie gehöre zum Repertoire aller Geheimdienste. Den bekannt gewordenen Fällen nach zur urteilen, weisen die Schlapphüte bei dieser Form der Manipulation jedoch eher unterschiedliches Talent auf.

Absatztitel

  • Tänzerinnen auf der Klinge
  • "The Spy who doesn't love me"
  • No sex, please - we're British!
  • Liebesgrüße aus Moskau
  • Deutsch-deutscher Grenzverkehr
  • Naher Osten: Prinzessinnen aus Tausend und einer Nacht
  • Ferner Osten
  • Make war, not love

Links

Zum Artikel

Der indonesische Präsident Sukarno

Sekretärin im Auswärtigen Amt Leonore Heinz

BND-Sekretärin Heidrun Hofer

Agentin 90-60-90 Anna Chapman

Reihenweise bekannte Oppositions-Politiker, Journalisten und Publizisten

Aufopferung als Ersatz für den Wehrdienst

Kurt Biedenkopfs Chefsekretärin Christel Broszey

DDR-Agenten im Axel-Springer-Verlag

Bundeskanzler Willy Brandt

Süsses Geheimnis in Fernost

Heinrich Lummer und Susanne Rau

Ex-BND-Mann Norbert Juretzko

Warum Markus Wolf aus dem Amt schied

Der israelische Atomphysiker Mordechai Vanunu

200 israelische Soldaten

Facebook

Forschungsinstitut für Friedenspolitik e.V.