Grundformen der Angst

Aus phenixxenia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche


Positionierung

"Angst gehört unvermeidlich zu unserem Leben. Sie tritt immer dann auf, wenn wir uns in einer Situation befinden, der wir nicht oder noch nicht gewachsen sind. Sie ist einmal Signal und Warnung bei Gefahren und sie enthält gleichzeitig einen Aufforderungscharakter, nämlich den Antrieb, die Angst zu überwinden. So liegt in jeder Angstsituation immer zugleich eine Bedrohung, aber auch eine Chance. Die Chance einen neuen Entwicklungsschritt zu wagen, indem wir die durch die Angst gesetzte Grenze überschreiten und damit in unserer Weltbewältigung einen neuen Schritt vollziehen." (aus: Riemann, Fritz: Grundformen der Angst und die Antinomien des Lebens: Eine tiefenpsychologische Studie über die Ängste des Menschen und ihre Überwindung. Psychologie und Person, Band 1. München, Basel: E. Reinhardt, 1961)

Differenzierung

Der schizoide Charakter

Die erste Angst bringt Menschen dazu, Distanz zu halten.

Der depressive Charakter

Die zweite Angst lässt Menschen die Nähe zu anderen Menschen suchen.

Der zwanghafte Charakter

Die dritte Angst bedingt, dass man Chaos und Veränderung nur schwer aushalten kann. Alles soll so bleiben wie es ist.

Der hysterische Charakter

Die vierte Angst verhindert, sich zu binden, Verantwortung im Leben zu übernehmen. Diese Menschen möchten im Hier und Jetzt leben. Die Zukunft interessiert sie nicht. Es sind die Wechsler.

Links

Feature von Reinhard Krol am 30. März 2015 auf SWR2-Wissen.

Antiquarische Verfügbarkeit des Standardwerks von Fritz Riemann