Die 4. Gewalt und die Leser

Aus phenixxenia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche


Referenz

Unter dem Titel "Auf Kriegsfuß mit den Lesern" hat Paul Schreyer am 15. April 2014 in Telepolis einen wesentlichen Aspekt zeitgenössischer Pressearbeit untersucht.

Untertitel

Die Leitmedien verlieren in der Russland-Berichterstattung den Kontakt zur Bevölkerung - und wundern sich nun darüber. Was steckt hinter dem seltsamen Bruch mit dem eigenen Publikum?

Summary

Zwei Machtblöcke prallen in der Ukraine derzeit aufeinander. Zugleich tobt in den deutschen Medien ein Kampf um die Deutung des Konflikts. Der Graben scheint dabei weniger zwischen einzelnen Zeitungen oder Sendern zu verlaufen, als vielmehr zwischen den Journalisten der Leitmedien insgesamt und ihren Lesern bzw. Zuschauern.

Absatztitel

  • Woher kommt die Empörung?
  • Der Westen als Retter
  • Peinliche Fragen

Links

Zum Artikel

Meinungsschlacht um die Krim, Julian Staib in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. März 2014

Schluss mit der Romantik, Christian Neef in Spiegel 15/2014

Wie Putin spaltet, Bernd Ulrich in Zeit Online vom 10. April 2014

Vermögenskrise - Schulden, Hehler und Reichtum, Volker Pispers in Mitternachtsspitzen auf Youtube

Peinliche Snowden-Hysterie, Jasper von Altenbockum in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. April 2014